Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Yamamoto -  Neue Schädelakupunktur YNSA  

YNSA arbeitet über sogenannte Somatope - Abbildungen des  Körpers auf kleine Areale - die sich vornehmlich am Kopf befinden sollen. Dort können kleinste  Gewebsveränderungen vom Therapeut ertastet werden, die im Zusammenhang mit dem Beschwerden korrelieren. Diagnostische Zonen geben wertvolle Hinweise auf die zu nadelnde Areale.

In den 70er Jahren wurden die Somatope von dem japanischen Arzt  Dr. Yamamoto entdeckt und seither zunehmend erforscht. Die Methode stimuliert nach der Wirkhypothese der Entwickler die Neuroplastizität, also die Fähigkeit des Gehirns, sich selbst zu regenerieren und erneut zu strukturieren. 

Besonders geeignet sei die Yamamoto New Scalp Acupuncture bei jeder Form von Schmerzen und bei neurologischen Erkrankungen wie beispielsweise in der Neurorehabilitation.

 

Einsatzbereiche aus Sicht der YNSA:

  • Akute und Chronische Schmerzen jeder Form
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Postoperative Verbesserung der Mobilisation
  • Mobilisierung von Blockarden des Bewegungsapparates
  • Nervenschmerzen
  • Funktionelle Erkrankungen
  • Neurologische Erkrankungen
  • Schlaganfall
  • Fazialisparese
  • Spastik
  • Geburtsschäden
  • Entwicklungsstörung bei Kindern

Die westlich evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, hat die Akupunktur bisher nicht in ihre Behandlungskanon aufgenommen. Das liegt aber vor allem daran, dass die Vorstellung zur Entwicklung von Krankheitsbildern so sehr voneinander abweichen. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat als supranationale Behörde dagegen die klassische TCM Akupunktur mit zahlreichen Anwendungsgebieten anerkannt. Diese Anerkennung bezieht sich allerdings nicht auf die hier genannte Akupunkturvariante, das ist von der WHO nicht untersucht worden. Hier muss man also sagen, dass für diese Methoden keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse zur Wirkung und Wirksamkeit vorliegen.

 

Die verwendeten Nadeln sind in der Regel sehr dünn.

Bei Kindern, marcumarisierten Patienten und bei Bedarf verwende ich zur Stimulation den Softlaser.

 

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?